Aktuelles    Blog    1 CV Afrika Hilfe    2 Unsere Ziele    1 Zukunft der CV Afrika Hilfe   

 

Die Zukunft der CV-Afrika-Hilfe
-Ausblick und Initiativen-

Vortrag von Diakon Hans Gerd Grevelding anlässlich der Übernahme des Vorsitzes der CV-Afrika-Hilfe am 9. Juli 2005


Als die CV-Afrika-Hilfe am 6. Januar 1972 dem Afrikatag und Dreikönigsfest in Köln von unserem Cartellbruder Pfarrer Edmund Dillinger ins Leben gerufen wurde, knüpfte er hier an eine gute Tradition an. Bereits 1888 hatte Domkapitular Dr. Hespers hier in Köln den Afrikaverein der deutschen Katholiken gegründet, durch den die Missionsorden, die in den deutschen Kolonien in Afrika tätig waren, finanziell unterstützt wurden.

Die Fügung wollte es, dass auch an einem 6. Januar des Jahres 1889 in München der erste Kameruner getauft wurde. Der Freisinger Mohr ziert das Wappen der Erzbischöfe von München und Freising. Die heiligen drei Könige (unter ihnen auch ein Afrikaner) schlagen von Köln aus eine spirituelle Brücke in die ganze Welt. In diesem Jahr kommen unter ihrem Motto "Wir sind gekommen, um Ihn anzubeten" Jugendliche aus aller Welt nach Köln, um hier mit dem neuen Papst Benedikt XVI., in dessen Papstwappen der Freisinger Mohr zu entdecken ist, den Weltjugendtag zu feiern. Mit der Wahl seines Namens knüpft unser Heiliger Vater an Papst Benedikt XV - den Friedenspapst - an, der sich nach dem ersten Weltkrieg vergeblich bemüht hat, Versöhnung mit den Besiegten zu erreichen und die deutschen Priester in den ehemaligen deutschen Kolonien in Afrika zu belassen.

Die CV-Afrika-Hilfe fördert bewusst kleine Projekte in Afrika, um dort präsent zu sein, wo sich Menschen verloren und verlassen fühlen.
Wir wollen dort eine Hilfe zur Selbsthilfe anbieten, wo sie erwünscht und umsetzbar ist. Gern unterstützen wir die Stärkung der Eigenver-antwortlichkeit und die Hilfe zur Linderung von Krankheit und Not.
Mit den von uns unterstützten afrikanischen Projekten soll ein Stück Hoffnung zurückkehren, damit die Menschen weiter motiviert werden, ihre Intelligenz und Arbeitskraft für eine gelingende Zukunft einzu-
setzen. Hilfe zur Selbsthilfe, diesem Leitbild folgt die CV-Afrika-Hilfe auch in der Zukunft.

Um Entwicklungen nachhaltig zu fördern, müssen folgende Faktoren in der Gesellschaft unterstützt werden: Friede, Stabilität, Verkehrs-mittel, Gesundheit und Bildung. Der Schwerpunkt unserer Projekte liegt daher in der Förderung der Bereiche Gesundheit und Ausbildung.

Die CV-Afrika-Hilfe ist eine Hilfe unserer Studenten für afrikanische Studenten. Letztere können im Bereich Ausbildung von uns Jahresstipendien hier oder in ihrer Heimat erhalten, um sich auf ihre Abschlüsse (Examen oder einen Berufsabschluss) vorzubereiten. Darüber hinaus werden wir auch weiterhin die Förderung von Schulen und Ausbildungsstätten vor Ort übernehmen, wie wir dies bei dem Schulneubau für 2000 Schüler in der Diözese Mbalmayo in Kamerun mit Erfolg getan haben.

Um die Hilfe von Studenten für Studenten zu unterstreichen, erinnere ich an die Sammelaktionen der Staufia in der Adventszeit, in der die Activitas mit der Sammelbüchse in der Hand treppauf treppab unterwegs war und für unsere Projekte gesammelt hat. Zuwendungen auf Grund runder Geburtstage, besonderer Feiern oder Beerdigungen,
Einmalspenden aus der Altherrenschaft sowie Spenden der Firmen sind jederzeit willkommen und über unsere Spendenquittungen steuerlich absetzbar.

Momentan liegen uns einige Projektanträge vor, über die wir bei unserer nächsten Sitzung beraten werden. Hierzu gehört die Modernisierung eines Sprachlabors des St. Thomas von Aquin Gymnasiums in Bafoussam/Kamerun genauso wie die Ausstattung eines Colleges in Wineba/Ghana mit Computern und Servern.

Eine weitere Gruppe junger Ordensbrüder leistet Hilfe zur Selbsthilfe, indem sie Straßen- und Waisenkindern Hausaufgabenhilfe anbietet und ihnen ein Dach über dem Kopf gibt. Die religiöse Unterweisung fehlt ebenfalls nicht. Kirche ist in Afrika "in". Sie ist der Hoffnungsträger schlechthin. Wenn nichts mehr geht, über Kirche lässt sich immer etwas bewegen.

Erst letzte Woche wurde uns die Beteiligung an einem Großprojekt angeboten, bei dem es um das Aufstellen von 1000 Solarkochern geht, um die Abholzung der Wälder in Afrika einzudämmen. Damit wird die Hoffnung verbunden, in Schulen und Frauengruppen Kochkurse anzubieten, in denen der Umgang mit den Solarkochern erlernt werden soll. Vielleicht gelingt es uns hierdurch Augenerkrankungen zu verringern, die durch die erhebliche Rauchentwicklung in den Küchen der Frauen auftreten. Gleichzeitig soll eine Aufforstung finanziert werden. Beide Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass die Emissionswerte reduziert werden.
Weltweit werden jährlich 9 Milliarden Tonnen Rohöl verbraucht. Hiervon entfallen 70 % auf die OECD-Staaten. Die Entwicklungs-länder müssen demnach mit verbleibenden 30 % auskommen. Die Bevölkerung dieser Länder behilft sich durch das Verbrennen von Holz. Fast 70 % des Energieverbrauchs wird durch den Brennstoff Holz gedeckt. Schätzungen gehen heute davon aus, dass sich der Energieverbrauch in den kommenden 25 Jahren verdoppeln wird.

Die Zahlen machen deutlich, dass in Zukunft Projekte, die auf Solar-energie und auf Aufforstungsprogramme setzen in Zusammenarbeit mit Schulen und NGO´s von uns gefördert werden müssen.

Diese Art der Projekte berührt auch immer den Bereich Gesundheit. Mit dem Schwerpunkt Gesundheit verwirklichen wir auch zukünftig die Gründungsidee der CV-Afrika-Hilfe. Sie alle wissen, dass wir mit dem Bau der Leprastation im Bistum Mbalmayo in Kamerun den Grundstein zur Afrika-Hilfe gelegt haben.
Selbst heute ist diese Krankheit noch lange nicht besiegt. Zurzeit gibt es weltweit 678 Leprakrankenhäuser, wo 817.321 Leprakranke behandelt werden. Die Anzahl der Neuerkrankungen beträgt in Afrika 48.248, in Amerika 39.939 und in Asien 520.633 Personen.
Wir werden auch weiterhin in der Förderung von Krankenhäusern, sei es durch Bauzuschüsse oder der Finanzierung von medizinischen Ausrüstungen und Medikamenten, Schwerpunkte unseres Engagements setzen, solche Projekte initiieren und maßgeblich fördern, mit denen sich auch ein Spender identifizieren kann. Als gemeinnützige Organisation im Cartellverband sind wir stets auf Spenden angewiesen und deshalb können und wollen wir uns dem Spendenverhalten der Cartellbrüder nicht entziehen. Die Bereitschaft zu spenden, wird im hohen Maße davon geprägt, ob sich der Spender mit dem Hilfeprojekt identifizieren kann. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Spendenbereitschaft der Menschen nach der Tsunamikatastrophe.

Die CV-Afrika-Hilfe setzt sich auch für die Änderung des Afrika-bildes in unseren Köpfen ein. In den Medien werden immer noch zu viele Klischees bedient, die mit Afrika und seinen Menschen zu tun haben.

Wenn wir heute von den 3 Ks Afrikas sprechen, meint man: Katastrophen, Krankheiten und Kriege. Diese Sicht der Dinge hat eine lange Tradition, die wir verändern wollen, indem wir ein 4. K für Kirche hinzufügen. Kirche steht für das Prinzip gelebter Nächsten-liebe, der wir uns im Cartellverband besonders verpflichtet fühlen.

Ich möchte Ihnen, meine sehr verehrten Zuhörer, ein paar Klischees und Vorurteile über Schwarzafrika und seine Bewohner in der Entstehung ihrer Geschichte vorstellen.

Im 12. Jahrhundert werden Afrikaner "schwarze Teufel" genannt. In den Auseinandersetzungen mit den Sarazenen spricht man von "schrecklichen Wilden". Im 15. Jahrhundert wandelt sich der Afrikaner in den europäischen Palästen zum Statussymbol des "Kammermohren". In der Kleidung der damaligen Zeit hat der Sarotti-mohr der Schokolade bis heute überlebt. Im 16. Jahrhundert mutierte der Afrikaner zum "primitiven Neger". Er wurde Sklave, Handels-ware, Tauschobjekt und Arbeitstier. Im 17. Jahrhundert wurde er verwissentschaftlicht und auf ihn der Begriff der Rasse erstmals angewandt. Ihm wurden von Wissenschaftler Wesenseigenschaften zugeschrieben wie: boshaft, faul, nachlässig. Den Afrikanern wurden die bürgerlichen und allgemeinen Menschenrechte abgesprochen. Er wurde zum "Vorzeigeneger". Anderseits wurde er in der Zeit der aufkeimenden enttäuschten Fortschrittshoffnungen auch zum "edlen Wilden" stilisiert, indem man ihn als Mitbringsel aus Afrika mitbrachte und ihn in Völkerschauen, Zirkussen und Tierparks (Zoo), als "halbnackte Wilde" den Europäer vorstellte.

Manche der Denkweisen und Traditionen gelten bis heute ungebro-chen weiter. In Augsburg hat im Juni dieses Jahres eine große Afrikaausstellung im Zoo stattgefunden, zu der Afrikaner zum Verkauf ihrer Waren aber auch zum Tanzen und Trommeln eingeladen wurden, was mich doch sehr an die Völkerschau der Kolonialzeit erinnert hat.
In den Medien finden wir Begriffe wie "Krisenkontinent Afrika" oder "Armenhaus der Welt". Die Fernsehsendungen Europas und Amerikas bedienen diese Vorurteile in der Hauptsendezeit ihrer Programme. Objektive Berichterstattung über Afrika erfolgt meistens tagsüber oder zu nachtschlafender Sendezeit. Auf diese Weise werden Stereotype verfestigt und mit der Berichterstattung über die Situation im Sudan und im Kongo bestätigt. Afrika hat mit einem Negativ-Image zu kämpfen, dem wir als CV-Afrika-Hilfe ganz entschieden entgegen treten wollen und werden.

Selbst in den großen Missionswerken werden immer noch Bilder zu Spendenaufrufen verwendet, die uns Mütter mit hungernden oder bettelnden Kindern zeigen, ganz so als ob ganz Afrika hungern würde.
Mir sagte einmal ein Bischof aus Kamerun nach dem Besuch einer Hilfsorganisation: "Warum zeigt ihr nicht die Bilder unserer Erfolge? Warum reduziert ihr Afrika nur auf seine Misserfolge?"

Ich habe in Afrika Diözesen besucht, in denen Internetcafes, Druckereien und Schreinereien die Gelder erwirtschaften, mit denen die Pastoralarbeit finanziert wird.

Durch die Finanzierung vieler Projekte wollen wir dazu beitragen, dass Afrika durch die CV-Afrika-Hilfe positiv dargestellt wird. Die vorab benannten Projekte, die mit dem Sprachlabor, dem Computer-kurs und dem Sozialengagement für Straßen- und Waisenkinder zu tun haben, zeigen, dass Afrika längst auf unserem Niveau angekom-men ist.

Unsere Arbeit wird nicht allein von mir, dem Vorsitzenden der Afrikahilfe geleistet. Mir steht ein erfahrener Vorstand zur Seite, dem die Cartellbrüder Michael Fander (Churtrier Ctr) als stellvertretender Vorsitzender, Alexander Kirsch (Thuringia Th) als Schriftführer und Johannes Thul (Churtrier Ctr) als Schatzmeister angehören. Sie sind Jurist, Steuerberater und Diplomgeograph, die ihre berufliche Erfahrung und das Interesse Ihrer Verbindung an Afrika seit vielen Jahren ehrenamtlich einbringen. Ja, das muss an dieser Stelle einmal öffentlich gesagt werden, jeder Cent, den wir als Spende erhalten, geht in die Projekte nach Afrika. Bei uns gibt es keine Verwaltungskosten und unsere Besuche in Afrika bezahlen und bezahlten wir immer aus dem eigenen Portemonnaie.

Es ist für mich eine große Freude, dass wir zum Abschluss des Wechsels der Leitung und dieser Akademie einen Festgottesdienst feiern können, der vom Protektor der CV-Afrika-Hilfe, Herrn Weihbischof Dr. Dick zelebriert wird. Wir wollen ganz bewusst, unsere Aktivitäten für Afrika unter den Schutz Gottes stellen.

Die Menschen in Afrika benötigen Zeichen der Hoffnung. Vielleicht gelingt es den Politikern des G 8-Gipfels sich zu einem Schuldenerlass für Afrika durchzuringen. Dies wäre ein weiterer Schritt, die Menschen in Afrika nachhaltig in die internationale Solidargemein-schaft zu integrieren. In einem Klima des Wandels wollen auch wir projektbezogene, individuelle und identifikationsfähige Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Ich wünsche mir, für unsere gemeinsame Arbeit als CV-Afrika-Hilfe des deutschen Cartellverbandes ein solches Hoffnungszeichen zu werden. Wir können nicht überall sein, aber überall ein bisschen mehr. Daher unsere Bitte an die Studenten und Alten Herren in unserem Cartellverband: Unterstützen Sie uns wie bisher oder vielleicht sogar ein bisschen mehr!

Köln, den 9. Juli 2005


 

 

Wusstest Du eigentlich...?
Schon 25 Euro helfen den Bau einer Schule voranzutreiben!
Mit 39 Euro unterstützt Du den Anbau von Mais, Bananen und Kakao!
Mit 79 Euro leistest Du einen wichtigen Beitrag für den Aufbau einer Tierzucht!
 
Wie Du uns ansonsten aktiv helfen kannst?
Tobias Pancratz - ein Marathon für die gute Sache!
Weise andere Cartellbrüder auf die CV Afrikahilfe und unsere Projekte hin.
Cbr. Dr. Reidel – Geburtstagsspenden
Kollekte Messfeier im Essener Dom

Mehr Anregungen findest Du hier!

     
Deine Spende  

Spendenkonto für deine Überweisung: Pax-Bank Köln, CV-Afrika-Hilfe e.V., IBAN: DE 12 3706 0193 0016 8000 15, Bic: Genoded1Pax

     
Projektseiten   afrika4kids.de - Informationen für Kids und Junioren rund um Afrika! | karte-der-hoffnung.de - Altprojekte und Liste der Spender aus dem CV | afrikahilfe-die-etwas-bewirkt.de - Wir helfen, wo die Not am Größten ist
    CV-Afrika-Hilfe - die ersten Jahre, Zeitkapsel unserer ersten Homepage
     
Externe Links   CV - gemeinsam helfen wir mehr | Studieren im CV